AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen 

Stand: 01.August.2022 

Inhaltsübersicht 

  • Geltungsbereich der AGB 
  • Kontakt- und Serviceangaben 
  • Seminaranmeldung   
  • Seminarbestätigung   
  • Zahlung 
  • Begleitunterlagen  
  • Stornierung   
  • Inhouse-Schulung/Tandem-Schulung 
  • Rücktritt und Kündigung durch den Seminarveranstalter 
  • Haftung bei Unfällen   
  • Gerichtsstand   
  • Urheber- und Nutzungsrechte 
  • Gewährleistung und Haftung 
  1. Geltungsbereich der AGB
  1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen Arbeitsweltlotse UG (nachfolgend bezeichnet als „Verkäufer“, “Wir” oder “Arbeitsweltlotse”) und dem nachfolgend als „Käufer“ bezeichnetem Erwerber der Produkte und Leistungen des Verkäufers (nachfolgend bezeichnet als „Produkte“ oder „Waren“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend bezeichnet als „AGB“).
  2. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, auch nicht wenn der Verkäufer seine Leistung widerspruchslos erbringt, es sei denn, der Verkäufer stimmt der Geltung der abweichenden Bedingungen des Kunden ausdrücklich zu.
  3. „Verbraucher“ im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.
  4. „Unternehmer“ im Sinne der AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.
  1. Kontakt- und Serviceangaben

Bitte beachten Sie die folgenden Angaben zur Erreichbarkeit unseres Kundenservice. 

  1. E-Mail-Adresse: info@arbeitsweltakademie.de
  2. Telefonnummer: 0211/41873587. 
  3. Kontaktformular: https://www.arbeitsweltakademie.de/kontakt/. 
  4. Erreichbarkeit des Kundendienstes: Werktags von 9:00 bis 17:00. 
  1. Seminaranmeldung  

Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb der Annahmefrist annehmen. Die Annahmefrist beträgt fünf Tage. 

Im Fall mehrerer Annahmevorgänge ist der früheste Annahmezeitpunkt maßgeblich. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb der Annahmefrist nicht an, kommt kein Vertrag zustande und der Kunde wird nicht mehr an sein Angebot gebunden. 

  1. Der Kunde kann ein verbindliches Angebot per Kontaktformular einreichen. Indem der Kunde auf die abschließende Schaltfläche für das Buchen oder Reservieren klickt, gibt er ein verbindliches Angebot ab. 
  2. Eine Anfrage kann auch per Email geschehen. Ein Angebot kann seitens des Verkäufers und seitens des Kunden per Email angenommen werden.
  3. Eine verbindliche Anfrage per Telefon ist möglich. Dem Kunden kann am Telefon ein verbindliches Angebot, für eine Reservierung, unterbreitet werden und dieses kann am Telefon bestätigt werden. 

Die Kunden sind verantwortlich, dass die von ihnen bereitgestellten Angaben zutreffend sind und etwaige Änderungen dem Verkäufer mitgeteilt werden, wenn sie zu dessen Vertragserfüllung erforderlich sind. Insbesondere haben die Kunden sicher zu stellen, dass die angegebenen E-Mail- und Lieferadressen zutreffend sind und etwaige Empfangsverhinderungen, die Kunden zu vertreten haben, entsprechend berücksichtigt werden (z.B. durch Kontrolle des Spamordners der verwendeten E-Mailsoftware). 

Wir empfehlen Ihnen eine unverbindliche Reservierung vor Ihrer Beschlussfassung, da die Plätze in den Seminaren begrenzt sind. Alle Bestätigungen werden per E-Mail an Sie gesendet. Sie erhalten rechtzeitig vor dem Beginn des Seminars alle weiteren, notwendigen Informationen auf die von Ihnen hinterlegte E-Mail. 

  1. Seminarbestätigung  

Sie erhalten ca. 14 Tage vor Beginn Ihres Seminares die Seminarbestätigung, welche die Durchführung des Seminares garantiert. Bitte warten Sie mit dem Kauf von z.B. Fahrkarten zum Seminarstandort, bis Sie diese Bestätigung erhalten, da die Kosten dafür nicht erstattungsfähig sind. Im Falle einer Seminarabsage informieren wir Sie ebenfalls rechtzeitig, ca. 14 Tage vor Seminarbeginn.    

  1. Zahlung  

Ihr Arbeitgeber erhält ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn die Rechnung über die Seminar- und Hotelkosten.  

Sofern nicht anders vereinbart sind Zahlungen ohne Abschlag, Skonti oder andere Nachlässe zu leisten. 

Beim Einsatz von Finanzinstituten und anderen Zahlungsdienstleistern, gelten im Hinblick auf die Bezahlung zusätzlich die Geschäftsbedingungen und Datenschutzhinweise der Zahlungsdienstleister.  

Der Kunde hat Sorge zu tragen, dass er die Voraussetzungen, welche zur erfolgreichen Bezahlung mittels der gewählten Zahlungsart erforderlich sind, erfüllt.  

Sollte eine Zahlung aufgrund mangelnder Deckung des Kontos des Kunden, Angabe einer falschen Bankverbindung oder eines unberechtigten Widerspruchs des Kunden nicht durchgeführt oder zurück gebucht werden, dann trägt der Kunde die hierdurch entstandenen Gebühren, sofern er die fehlgeschlagene oder rückabgewickelte Buchung zu verantworten hat und im Fall einer SEPA-Überweisung rechtzeitig über die Überweisung informiert wurde (sogenannte „Pre-Notification“)

5.1 Kostentragung im Streitfall   

Sollten zwischen den Teilnehmern und dem Arbeitgeber ein Streit über die Kostenübernahme der Schulungs-, Unterbringungs- und/oder Verpflegungskosten bestehen, geht der Verkäufer trotz der bestehenden Unsicherheiten in Vorleistung und nimmt im Einzelfall eine Teilnahmeanfrage an. In einem solchen Fall ist es die Sache des Betriebsrats, die notwendige Kostenübernahme des Arbeitgebers zu erhalten. Der Gesetzgeber räumt dem Betriebsrat das Recht ein, Schulungskosten im Wege eines arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahrens durchzusetzen. 

5.2 Seminargebühren/Hotelkosten   

Die Seminargebühr ist exklusive MwSt, sowie aller Nebenkosten, wie z.B. Übernachtung, Verpflegung, Reisekosten zu verstehen. Die Hotelpreise sind auf den Webseiten des jeweiligen Seminars zu finden. Preisabweichungen sind jederzeit möglich.  

Sie haben die Möglichkeit, über die Website die Buchung einer Unterkunft im Seminarhotel mit oder ohne Verpflegungsleistungen vorzunehmen. Ein Unterbringungswunsch sollte bereits bei der Seminaranmeldung mitgeteilt werden bzw. entsprechend in der Onlinemaske ausgewählt werden.  

Sollten Sie nicht in dem Seminarhotel übernachten, wird eine Verpflegungspauschale erhoben, die der Bereitstellung von Getränken während des Seminars und der Pausen, Snacks sowie eines Mittags- und/oder Abendessen dient. 

Die vorgenannten Leistungen werden in der Anmeldebestätigungen ausgewiesen. Wir sind an dem jeweiligen Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und dem Seminarhotel nicht beteiligt. Alle Rechte und Pflichten aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis mit dem Seminarhotel können ausschließlich diesem gegenüber geltend gemacht werden. Auch etwaige Einwendungen, die Ihnen gegenüber dem Seminarhotel zustehen, können nicht uns gegenüber geltend gemacht werden. Nachträgliche Änderungswünsche in Bezug auf die von dem jeweiligen Seminarhotel gebuchten Verpflegungsleistungen sind uns mitzuteilen. 

Wir, als Seminarveranstalter, haben das Recht den Vertrag der Hotelreservierung ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen. Falls Sie keine Übernachtung im Hotel benötigen, wird eine Tagesgastpauschale berechnet, in welcher z.B. die Kosten für Tagungsgetränke, Mittagessen und Kaffeepausen enthalten sind.  

  1. Begleitunterlagen

Jeder Teilnehmer erhält für das Seminar und dessen inhaltlicher Begleitung Schulungsunterlagen. Der Verkäufer hat diese nach besten Wissen und Gewissen erstellt und übernimmt keine Gewährleistung oder Haftung für deren inhaltliche Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit.

  1. Stornierung  

Das Seminar kann bis 7 Tage vor Seminarbeginn kostenlos storniert werden. Sollten sie zu einem späteren Zeitpunkt stornieren oder nicht zum Seminar erscheinen, wird die gesamte Seminargebühr erhoben.    

Das Hotel ist berechtigt ab sechs Wochen vor Seminarbeginn Stornokosten für die gebuchte Hotelleistung zu berechnen. Hier hat der Verkäufer keinen Einfluss.   
Ein Teilnehmertausch ist jederzeit kostenfrei möglich, bei gleichbleibender Hotelleistung.

  1. Inhouse-Schulung/Tandem-Schulung  

Die Inhalte einer Inhouse- oder Tandem-Schulung werden individuell mit dem Kunden vorab besprochen. Die Schulung kann per E-Mail oder unsere Homepage angefragt und verbindlich gebucht werden. Die Kosten sind exklusive MwSt. und Spesen (Reisekosten, Übernachtung, Verpflegung, etc.) des Referenten. Sollte der Referent eine Unterkunft benötigen, ist diese vom Kunden zu organisieren. Es liegt in der Hand des Kunden einen geeigneten Schulungsraum inkl. Tagungstechnik zur Verfügung zu stellen.    Eine Stornierung ist bis 14 Tage vor Schulungsbeginn kostenlos möglich. Bei einer späteren Stornierung ist der Verkäufer berechtigt die vollen Kosten abzurechnen. Die Schulung kann jederzeit kostenfrei verschoben werden.  

  1. Rücktritt und Kündigung durch den Seminarveranstalter  

Der Verkäufer ist berechtigt, bei Vorlage eines wichtigen Grundes das gesamte Seminar oder einzelne Buchungen abzusagen. Wichtige Gründe liegen etwa vor, wenn der Referent erkrankt ist, eine zu geringe Teilnehmerzahl erwartet wird oder sonstige Umstände vorliegen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat. Im Falle der Absage durch uns wird die entrichtete Seminargebühr erstattet. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen, es sei denn diese beruht auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung.  

  1. Haftung bei Unfällen  

Die Seminarteilnahme erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. Die Seminarteilnehmer genießen während der Seminarzeiten den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Unfallversicherungsschutz besteht nicht in seminarfreien Zeiten sowie während des Rahmenprogramms.  

  1. Gerichtsstand  

Der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag liegt in Düsseldorf. 

  1. Urheber- und Nutzungsrechte

Die durch den Verkäufer vertriebenen Produkte sind schutzrechtlich (insbesondere marken- und urheberrechtlich) geschützt. Die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen beim Verkäufer, bzw. den jeweiligen Rechteinhabern. Kunden verpflichten sich, diese Schutzrechte anzuerkennen und zu beachten.  

Der Kunde erhält die einfachen Rechte, die erworbenen Produkte zu vertragsgemäßen Zwecken zu nutzen. Im Übrigen sind eine Nutzung und Verwertung der Produkte nicht zulässig. Insbesondere dürfen urheberrechtlich geschützte Produkte des Verkäufers nicht im Internet oder in Intranets vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zur Verfügung gestellt oder in sonstiger Art und Weise Dritten zur Verfügung gestellt werden. Die öffentliche Wiedergabe, Vervielfältigung oder sonstige Weiterveröffentlichung, sind nicht Bestandteil dieses Vertrages und sind somit untersagt. Urheberrechtsvermerke, Markenzeichen und andere Rechtsvorbehalte dürfen aus den Produkten nicht entfernt werden, es sei denn, sofern dies zur vertragsgemäßen Nutzung der Produkte erforderlich oder gesetzlich erlaubt ist.